Angeberwissen Karlsbrücke in Prag


Baubeginn der Karlsbrücke

1357 - unter Schirmherrschaft Karls IV.

Bauende

1402

Maut

Die Baukosten waren immens. Nach dem Bau wurde eine Maut für die Überquerung der Brücke erhoben. Die Maut wurde abgeschafft im Jahr:

1816

Name der Brücke

Die Karlsbrücke hieß nicht von Anfang an so. Sie hieß

Steinbrücke bzw.
Prager Brücke

Der Name Karlsbrücke hat sich eingebürgert gegen

1870

Steinbrücke

Die Karlsbrücke ist die zweitälteste
erhaltene Steinbrücke in Tschechien.

Die älteste erhaltene Steinbrücke Tschechiens ist in Písek.

Bis zum 19.Jhdt. war die Karlsbrücke die
einzige Brücke über die Moldau in Prag.

Und wie haben die Menschen die Moldau überquert, bevor die Karlsbrücke erbaut wurde?

Zunächst über Furten an verschiedenen Stelle der Moldau. Irgendwann wurde an der Stelle der heutigen Karlsbrücke eine Holzbrücke gebaut, die 1157 einer Überschwemmung zum Opfer fiel.
Das gleiche Schicksaal ereilte 1342 auch die erste Steinbrücke Prags an der gleichen Stelle – die Judithbrücke. Sie wurde in der Zeit von 1158 bis 1172 gebaut.

Mobilität auf der Karlsbrücke

  • ab 1883: Pferde-Bahn
  • 1905-1008: Straßenbahn
  • ab 1908 für ein Jahr: Bus (noch ohne Luftreifen)
  • 1909-1931: Kein Bus, keine Straßenbahn
  • 1932-1945 Bus mit Luft-Reifen
  • 1945-1965: Autoverkehr
  • Ab 1965: nur noch Fußgänger

 

Die Statuen

  • Auf der Karlsbrücke befinden sich 30 Statuen
  • Sie wurden nach und nach am Ende des 17. Jhdt. und Anfang des 18. Jhdt. aufgestellt.
  • Bei 20 der 30 Statuen handelt es sich mittlerweile um Kopien, deren Originale vor allem im Lapidarium (7 Stück) und im Gorlice-Saal (6 Stück) auf Vyšehrad aufgestellt sind.


Werde Fan von Tschechisch in Häppchenschliessen
Script by LikeJS
oeffnen